Weihnachtskonzert

Auch in diesem Jahr lud der Musikverein Weiher zum Ausklang der Weihnachtsfeiertage am 26. Dezember zu seinem Jahreskonzert in die liebevoll geschmückte Mehrzweckhalle ein.

Nach der Begrüßung der Konzertbesucher durch Vorstand Marco Fischer eröffnete das Jugendorchester unter Leitung von Stanislav Klimov mit „Turn up“, das man im Deutschen mit „auftauchen“ übersetzen kann, den ersten Teil des diesjährigen Konzertes.

Mit der „Pink Panther Theme“, dem musikalischen Thema des Zeichentrickklassikers mit dem rosaroten Paulchen Panther und dem anschließenden „Hit the Road Jack” von Soullegende Percy Mayfield bewiesen die Jungmusiker ihr musikalisches Können. Doch bevor sie die Bühne verließen, verabschiedeten sie sich noch mit „Holly Jolly Christmas“ von den begeistert applaudierenden Konzertbesuchern.

Zwischen den musikalischen Darbietungen führte Julia Holzer charmant durch das Programm.

Den weiteren Abschnitt des Konzertes übernahm dann das Große Orchester und eröffnete mit dem Konzertwerk „Welcome Overture“ mit fanfareartigen Trompeten den zweiten Teil des Konzertes. 

Mit dem größten Welterfolg der Operngeschichte der „Carmen Suite“, aus der gleichnamigen Oper in vier Akten, konnte man das spanische Sevilla, einen Zapfenstreich, ein Schmugglerlager im Gebirge sowie ein Platz in der Stierkampf-Arena musikalisch durchleben.

Mit dem militärischen und effektvollen „Königsmarsch“ von Richard Strauß beendete das Orchester den zweiten Teil des Konzertes.

Nach der Pause wurde der weitere Konzertteil mit den Ehrungen für langjährige Orchestermitglieder eingeleitet. Alfred Ruf vom Blasmusikverband konnte Marcel Hochadel und Norman Link für 10jährige Mitgliedschaft im Orchester ehren, für 20 Jahre im Dienste der Blasmusik wurden Julitta Erbrecht und Patrick Machauer geehrt. Auf 40 Jahre Blasmusikerfahrung können Lore Becker, Jürgen Gutting und Matthias Prestel zurückblicken. Eine besondere Ehrung wurde Dirigent Stanislav Klimov zuteil. Er wurde für 10 Jahre Dirigententätigkeit ausgezeichnet.

Musikalisch ging es dann weiter mit „Mont-Blanc“, einer eindrucksvollen musikalischen Reise zum höchsten Berg der Alpen, bei der man den Sonnenaufgang, aber auch einen Schneesturm und Steinlawinen als musikalische Bergtour ganz bequem in der Konzerthalle erleben konnte.

Mit dem folgenden „Mary Poppins“, einem Werk das mit Melodien aus dem international ausgezeichneten Musical an das zauberhafte Kindermädchen erinnert, ließ man die Zuhörer in eine Welt voller Magie und Phantasie eintauchen und war sicherlich ein unvergessliches Hörerlebnis.

Bei „Latin Woods“, einer Salsa mit typisch kolumbianischen Rhythmen für ein Klarinettenquartett und Blasorchester, präsentierten sich die vier Klarinettistinnen Julitta Erbrecht, Emely Herzog, Marion Lang und Sandra Simonis von ihrer besten Seite und zeigten dadurch auch, dass die Klarinette mit ihrem Klang und Technik die Basis eines jeden Blasorchesters bildet.

Mit dem letzten Programmpunkt, einem Medley voller Melodien, die über fünf Jahrzehnte die Filme des besten Geheimagenten „Bond…James Bond“ prägte und mit dem letzten Ton in einem Konfettiregen endete, und der Zugabe „Purple Rain“, einer solistischen Saxophoninterpretation, bedankte sich Vorstand Marco Fischer bei Allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen hatten. Als Abschluss wurde das Publikum mit dem weihnachtlichen „Tochter Zion Festmarsch“ verabschiedet. Im Anschluss gab es noch Gelegenheit zum gemütlichen Zusammensein in der Halle.

Wir hoffen, Ihnen hat unser Konzert gefallen und wir dürfen Sie auch nächstes Jahr wieder am zweiten Weihnachtsfeiertag zu unserem Weihnachtskonzert begrüßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.